Premium-Partner von

03/23/08

juFORUM-Hackerwochenende

Inspiriert von viel Schokolade, noch mehr Gummibärchen und Rike in der Garchinger Parabelrutsche der Mathe-Fakultät wagte sich eine Gruppe wagemutiger Juforumler an die Aufgabe, mit mehr oder weniger vorhandenen Programmierkenntnissen, die Homepage auf Vordermann zu bringen.

Nachdem der Großteil der Teilnehmer fast pünktlich im Gate in Garching eingetrudelt war, begann man sofort damit, ein komplexes Netzwerk aus den mitgebrachten Laptops aufzubauen, damit auch ein jeder Zugriff auf das Web und somit den juFORUM-Server hatte. Naturgemäß funktionierte dies "auf Anhieb" und "völlig problemfrei". Anschließend wurden sämtliche Änderungsprojekte für die Homepage in Themengebiete aufgeteilt und ihrer Wichtigkeit nach sortiert an einen riesigen Flip-Chart gehängt. Mit dem Beginn des anschließenden Abendessens waren dann auch die letzten Zuspätkommer eingetrudelt.

Für die IT-mäßig Normalbegabten unter uns fanden in den nächsten beiden Tagen verschiedene Workshops zu den Themen Webprogrammierung mit HTML, PHP und CSS sowie Conent Management mit dem ominösen TYPO3 statt (Wenn ihr schonmal zu späterer Stunde mit einem verzweifelten Marco gechattet habt, werden euch diese Worte bestimmt bekannt vorkommen: "TYPO ist gaaaaaaaaanz toll... Wenn es denn funktioniert!"). Anschließend wurden die gerade erlernten Fähigkeiten sofort an der Überarbeitung der Homepage erprobt. Hier ein paar (um in der Sprache unseres Gastgeberlandes zu sprechen) Schmankerl:
Endlich gibt es ein Anmeldeformular für neue Mitglieder und wenn man erst Mitglied ist, wird sich der eine oder die andere sicher über die neue "Passwort vergessen?"-Funktion freuen. Eine farbige Deutschlandkarte verzeichnet die einzelnen Regionalgruppen, welche dann auch näher beschrieben werden.
Im Mitgliederbereich gibt es jetzt mehr Felder für die persönlichen Daten; so könnt ihr jetzt auch MSN und Skype-Kontaktdaten eingeben und unter dem Punkt "Eigene Wettbewerbsteilnahmen und Projekte" Arbeiten außerhalb von Jugend Forscht eintragen.

Neben diesen Änderungen an der Oberfläche hat sich fast noch mehr am technischen Unterbau geändert. Eine Gruppe technisch versierterer Teilnehmer hat angefangen, den gesamten Code aufzuräumen, besser zu strukturieren und Arbeitsabläufe  zusammenzufassen. So wurde z.B. das Sync-Skript, welches die Daten für Bilderserver, Jabber und Mitgliederbereich abgleicht, komplett überarbeitet und verbessert. Des Weiteren verwenden wir jetzt einen besseren Jabber-Server, der keine Klartext-Passwörter mehr braucht und auch Benutzeravatare erlaubt.
Programmieranfänger (aber auch Fortgeschrittene) können im "Sandkasten" neuen Code ausprobieren, bevor sie gleich die komplette Homepage lahmlegen (auch das soll während dem Hackerwochenende mehrfach vorgekommen sein).

Neben all diesen technischen Arbeiten durften natürlich weder Spaß noch Erholung von der Bildschirmarbeit zu kurz kommen; während sich einige über Youtube neue Inspiration beschafften, sich vor Jans Laptop von seiner Begeisterung für gewisse amerikanische Fernsehserien anstecken ließen (die wir hier zwecks Spannungsaufrechterhaltung bis zum Congress nicht nennen, und dort wird Jan sicherlich gern viel darüber erzählen), die Parabelrutsche der TU ausgiebigst testeten oder einfach über einer Packung Gummibärchen über die nächsten juFORUM-Aktivitäten sprachen, organisierten andere das Abendessen bei der nächsten Pizzeria oder dem nächsten China-Restaurant oder organisierten Sessions improvisierter Nahrungsaufnahme unter Verwendung der obligatorischen Spaghetti. Gerüchten zufolge sollen einige besonders waghalsige Exemplare der Spezies Juforumler überall mit von der Partie gewesen sein.

Du hast diesen Artikel gelesen und denkst jetzt "Das will ich – das muss ich auch machen! Ich habe gerade den Sinn meines Lebens entdeckt!"? Du wirst ganz hibbelig beim Gedanken an HTML, PHP, TYPO3? Dann nichts wie hin! Wir such noch Interessierte und Motivierte mit oder ohne Programmiervorkenntnisse, die bei dem Ausbau der Website und bei der Homepagepflege mithelfen wollen.

Alex Surdina und Matthias Bauer