Premium-Partner von

SciencePub Hannover

Bist du schonmal komisch angeguckt worden, weil du ein Bier in die Vorlesung gebracht hast?
Das ist vorbei, denn wir bringen einfach die Vorlesung zum Bier!

In der gediegenen Atmosphäre der Kapelle des Schwesternhauses wird mit allerlei Getränken und Snacks zu günstigen Preisen für dein leibliches Wohl gesorgt und der Vortrag der Dozenten lässt dein Gewissen die letzten beiden geschwänzten Vorlesungen schnell vergessen. Keine Sorge, die Vorträge sind auch ohne Doktor in dem Fachbereich zu verstehen, büßen aber auch nicht den wissenschaftlichen Anspruch ein.

Der Eintritt ist natürlich kostenlos. 

Hin kommt ihr mit der 4, 5, 6 oder 11 zum "Braunschweiger Platz" und dann die Hans-Böckler-Allee bis zur ersten Seitenstraße entlang; dort wartet das große, gelbe Haus in der Schwesternhausstraße 10 schon auf euch. Einlass ist hier um 19 Uhr, der Vortrag beginnt meist um 19:30.

Über kommende SciencePubs informiert werden, ohne ständig auf F5 drücken zu müssen?
Wir schicken dir dann einige Tage vor der nächsten Veranstaltung eine Erinnerung über den Newsletter.
Oder like uns auf Facebook!


+++ AKTUELLE TERMINE +++


Sommersemester 2018


Am 26.04. wird Prof. Kais Hussein aus der MHH zu "Der 30-jährige Krieg (1618-1648) - 30 Jahre lang Tod und Verderben in deutschen Landen" halten.

Der 30-jährige Krieg (1618-1648), der Prager Fenstersturz, Wallenstein und der Westfälische Frieden sind für viel nur vage Begriffe. In diesem Vortrag geht es um die Hintergründe, warum aus einem lokalen Religionskonflikt in Böhmen ein langer Krieg im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nationen wurde. Systematisch wird dargelegt, wer gegen wen und warum kämpfte. Es wird erläutert, warum der Krieg potentiell immer wieder hätte enden können und warum es über Jahrzehnte immer weiter ging.


Am 17.05. kehrt Dr. Benjamin Knispel vom Albert-Einstein-Institut mit seinem Vortrag "Bürgerwissenschaft auf der Suche nach Zombie-Sternen" zurück.

Einstein@Home ist ein verteiltes Rechenprojekt, das zehntausende Computer von Freiwilligen zu einem weltumspannenden Großrechner verbindet und allen Interessierten die eigene Mitwirkung an der Astrophysik ermöglicht. Das Ziel: in den Tiefen des Alls neue Neutronensterne – „untote“ Überreste gewaltiger Explosionen am Ende von Sternenleben – zu entdecken. Dazu durchsucht Einstein@Home die Daten der LIGO-Gravitationswellen-Detektoren, Messdaten des NASA-Gammaweltraumteleskops Fermi, und Beobachtungen großer Radioteleskope wie Arecibo und Parkes. Bislang haben die Einstein@Home-Forschenden so mehr als 70 Neutronensterne – darunter auch verschiedene kosmische Raritäten – entdeckt.


Am 28.06. wird Dr. Arne Meier vom Institut für Theoretische Informatik über "Quantencomputer und ihr Schatten auf die moderne Kryptografie" halten.

Regelmäßig berichten Medien populärwissenschaftlich über "bahnbrechende" Entwicklungen im Bereich des Quantecomputings. Erst vor kurzem berichtete die FAZ über "Googles neues Rechenwunder" [1]. Diese neuartigen Rechner basieren auf physikalischen Phänomenen, die in der Quantenphysik untersucht werden. In diesem Vortrag nähern wir uns dem Thema nicht aus dem Blickwinkel der Physik, sondern erklären Konzepte und Resultate von komplexitätstheoretischer Warte aus. Die Komplexitätstheorie ist ein Teilgebiet der theoretischen Informatik, welche algorithmische Probleme anhand von formalen Rechenmodellen untersucht. Informell ausgedrückt befassen wir uns in diesem Gebiet mit der Frage, wie lange es dauert, ein Problem zu lösen und wie viel Speicher wir dazu brauchen. In der modernen, allseits anzutreffenden Kryptografie werden sogenannten Public-Key-Verschlüsselungsverfahren an vielen Stellen verwendet. Einige Beispiele hiervon sind das Verschlüsseln von E-Mails, das Surfen im Web (https) oder auch das elektronische Unterschreiben von Dokumenten. Auf heutigen Binärrechnern sind solche Verfahren generell als sicher angesehen, wohingegen Quantencomputer einige von ihnen brechen. In diesem Vortrag werden wir allgemein verständlich die Konzepte von Quantenrechnern, die Grundlagen der Komplexitätstheorie sowie Konsequenzen für die moderne Kryptografie erläutern und schließlich Lösungen für diese Probleme präsentieren. 

[1] FAZ: Googles neues Rechenwunder, www.faz.net/aktuell/wirtschaft/diginomics/google-stellt-neuen-quantencomputer-namens-bristlecone-vor-15480332.html, online zugegriffen am 5.4.18


Am 19.07. wird Prof. Albert Osterhaus vom Research Center for Emerging Infections and Zoonoses der TiHo halten.

Näheres folgt.


+++ VERGANGENE TERMINE +++


Wintersemester 2017/2018


Am 01.02.18 wird Herr Prof. Butenschön zu "Katalyse - kurze Wege in der Chemie" halten:

Katalyse ist ein wichtiges Prinzip der modernen Chemie und begegnet uns in vielen Bereichen. Enzyme sind biologische Katalysatoren, die Vorgänge in lebenden Systemen ermöglichen. Heterogene Katalysatoren sind seit langer Zeit wichtige Grundlagen industrieller Prozesse. Homogene Katalysatoren ermöglichen moderne Reaktionen der Organischen und der Anorganischen Chemie. Zudem tragen Katalysatoren oft dazu bei, dass chemische Reaktionen unter  milden Bedingungen ablaufen. So leistet die Katalyse einen Beitrag zur Ressourcenschonung und zur Nachhaltigkeit.

Im Vortrag wird das Thema Katalyse in allgemein verständlicher Form behandelt. Anschauliche Beispiele sollen den Zuhörerinnen und Zuhörern einen Eindruck von der Bedeutung der Katalyse in unterschiedlichen Bereichen der Chemie vermitteln.


Am 11.01.18 wird Herr Dr. Knispel zu "Gravitationswellen-Astronomie – So klingt die dunkle Seite des Universums" halten:

Am 14. September 2015 gelang die erste Beobachtung von Gravitationswellen – Kräuselungen der Raumzeit, die Albert Einstein bereits 1916 vorhersagte, die ein neues Zeitalter der Astronomie ermöglichen. Wo steht die Gravitationswellen-Astronomie heute, rund zweieinhalb Jahre nach ihrem Beginn? Mehrere kilometergroße Instrumente lauschen in die Tiefen des Alls, um über Entfernungen von Milliarden Lichtjahren Gravitationswellenereignisse aufzuspüren und so vollkommen neue Informationen über die unsichtbare Seite des Kosmos zu gewinnen. Mehrere Signale haben sie bereits aufgespürt. Auch die Planung für noch größere Detektoren im All wie LISA schreitet dank der sehr erfolgreichen Satellitentestmission LISA Pathfinder rasant voran. Was erwartet uns in den nächsten Jahren von der „dunklen“ Seite des Universums?

Aller Voraussicht nach wird dieser Vortag live auf Youtube übertragen.


Am 14.12.17 wird Herr Dr. Offermann zu "Warum Pflanzen für Donald Trump stimmen würden - Alternative Fakten zur extrem niedrigen (!) CO2 Konzentration in der heutigen Atmosphäre aus der pflanzlichen Perspektive" halten.

Dieser Vortrag wird aufgenommen und später auf Youtube hochgeladen.

Die globale CO2-Konzentration nimmt aufgrund menschlicher Aktivitäten stetig zu. (Fast) alle haben erkannt, dass die damit verbundene Klimaerwärmung den Menschen vor gewaltige Probleme stellen wird. Weniger bekannt ist allerdings, dass die meisten Pflanzen unter akutem CO2-Mangel leiden. Wie diese scheinbare Diskrepanz zu Stande kommt und mit welchen Mitteln Pflanzen der CO2-Knappheit begegnen, wird in diesem Vortrag veranschaulicht. Schliesslich schauen wir uns an, wie Forscher das Wissen über pflanzliche CO2-Fixierung nutzen, um ‘Superpflanzen’ zu erzeugen.


Am 23.11.17 wird Herr Prof. Renz zu "13 Jahre auf dem Mars" halten:

Warum sind Sonnenuntergänge auf dem Mars nicht rot, sondern scheinen grün-blau? Was gibt es auf dem „roten Planeten“ sonst noch zu entdecken? Prof. Franz Renz von der Leibniz Universität Hannover klärt nicht nur diese Fragen, sondern spricht auch über die nur 140 Zentimeter großen Mars Exploration Rover Spirit und Opportunity, die seit 2004 die Marsoberfläche für uns untersuchen und von Sonnenenergie leben. Er wird von zahlreichen spannende Geschichten rund um die Mission der beiden Rover berichten.


Am 09.11.17 wird Herr Prof. Wiedemann zu "Schlüsseltechnologie oder Glasperlenspiel? Zur Bedeutung der Mathematik für die Naturwissenschaften" halten.

Mathematik wird einerseits als "Königin der Wissenschaften" gepriesen, weil ihr axiomatisch-deduktives Vorgehen unanfechtbare und unabänderliche Erkenntnisse hervorbringe. Andererseits wird Mathematik als Fundament aller exakten Wissenschaften beschworen, in heutigem Jargon mitunter gar als ‚Schlüsseltechnologie für die Zukunft‘ vermarktet. Wie aber kann diese Disziplin einen sinnvollen Beitrag zur Erforschung der realen Welt leisten, wenn ihre Methode sich wesentlich durch die Unabhängigkeit von jeglicher externen Erfahrung auszeichnet? Wir werden dieser Frage anhand konkreter Beispiele auf den Grund gehen und dabei Möglichkeiten und Grenzen der angewandten Mathematik ausloten. 


Am 26.10.17 hält Herr Dr. Lehmann zu "Echt oder falsch? Naturwissenschaften zwischen Gemälde und Goldmünze":

Gezeigt wird, wie an der Universität naturwissenschaftliche Analysen helfen können, im Spektrum von 100 Millionen Euro teuren Gemälden bis hin zu 3 Millionen teuren Goldmünzen echt von falsch zu scheiden.
Mit lokalen Museumsbeispielen.

Leider ist keine Aufnahme möglich.


Sommersemester 2017


Herr Prof. Schuberth zu "Erkannt – gebannt? Das Immunsystem als Schutzschild unseres Körpers":

Das Immunsystem schützt gegen die verschiedensten Erreger und kann sogar ein eigenes Gedächtnis ausbilden. Aber was genau ist es eigentlich, woraus besteht und wie funktioniert es? Wie unterscheidet es zwischen „Freund“ und „Feind“, und was passiert, wenn es einmal in die falsche Richtung läuft? Diesen und vielen weiteren Fragen zum Schutzschild unseres Körpers könnt ihr am 13.07 mit Herrn Prof. Schuberth auf den Grund gehen.
(13.07.17)


Herr Dr. Grabowski zu "Insektenkonsum heute - Chancen und Herausforderungen": 

Insekten stehen weltweit bei mehr als 2,3 Milliarden auf dem Speiseplan. Für den westlichen Kulturkreis ist das allerdings nicht der Fall; Vielmehr gelten sie oft als "ekelige Krabbelviecher", um die sich viele moderne Mythen ranken. Dieser Beitrag greift einige dieser Mythen auf und beleuchtet sie von der wissenschaftlichen Seite.
(22.06.17)


Wegen technischer Probleme ist die Aufzeichnung leider nicht verwendbar.


Herr Prof. Grabinski führte uns im Vortrag "Von der Mechanik zur Quantenmechanik - Wurde die Quantenmechanik schon 100 Jahre früher begründet?" zurück zu den Anfängen der Quantenmechanik.
Was hat Schrödinger getan, was der liebe Herr Hamilton?
(01.06.17)

Die Aufzeichnung findet ihr hier.

Und hier die Folien und das Manuskript.