Premium-Partner von

08/27/06

ISSC 2006 in Uppsala - ein einsamer Sattel oder wessen Torte schmeckt besser?

Vom 04.08 bis 12.08 waren 11 juFORUMler in Schweden auf dem ersten International SummerScience Camp, das dieses Jahr unser schwedischer Partnerverein FUF organisiert hat. Mit von der Partie waren: Flo Maier, Philipp Spangenberg, Sebastian und Martin Stämmler, Wolfgang, Jörg Weigl, Ralf, Martin Steghöfer, Cornelius, Marco und Rike.

Los ging's schon am Freitag mittag, Treffen in Stockholm um 2 Tage die schwedische Hauptstadtmetropole unsicher zu machen, sich beim Kulturschnellprogramm Plattfüße zu holen (ein Muss das Vasa-Museum, aber wollten wir nicht noch ins Schloss und überhaupt das Nobelmuseum dürfen wir nicht vergessen?), schwedischen Naturschönheiten hinterher zu schauen und einen fantastischen Sommer zu genießen, während wohl in Deutschland Regenwetter angesagt war (wir haben uns eher regelmäßig einen Sonnenbrand geholt und viele hatten deutlich zuviel Winterklamotten eingepackt - nein, in Schweden laufen keine Eisbären auf der Straße rum ;-))

Nachdem wir uns also auf dem Flughafen-Arlanda zusammengefunden hatten, alle Sachen in der Jugendherberge Fridhemsplan (sehr zentral gelegen) abgeladen hatten, ging es auf den ersten Erkundungsspaziergang - am Norr Mälarstrand am Wasser entlang zum Stadhuset wo jedes Jahr das Nobelbankett und der Ball stattfinden, in die Innenstadt, wo man zwischen Geschichte und Moderne, Monarchie und Demokratie viele schöne Ecken entdecken kann. Den ersten Abend haben wir in der Gamla Stan, der Altstadt, beschlossen und waren außerdem noch im Stadtteil Södermalm wo man nach einen steilen Anstieg von den Felsklippen einen begeisternden Blick über die schwimmende Stadt bei Nacht hat. Am nächsten Morgen nach einem Picknick mit Fußbad (wer wollte) haben wir uns mal als normale Touristen versucht (juFORUM tut ja auch mal was für die kulturelle Bildung) und uns eine 24h-Stockholmkarte zugelegt - Eintritt in die wichtigsten Museen, Schiffsrundfahrt, U-Bahn -> alles zusammen! Den Großteil vom Samstag haben wir dann auch auf Djurgarden verbracht - Vasamuseum, Skansen, Junibacken, Aquarium, Schifffahrtsmuseum...zum abendlichen Abschluss eine Schiffsrundfahrt und dann Stockholmer Night-Life (es sollen auch noch Menschen ins Gröna Lund auf die Achterbahn geschafft haben). Sonntags stand eigentlich die Besichtigung des Stadhuset auf dem Plan, Jörg war der einzige, der es wirklich gepackt hat (ein Hoch auf den Jetleg aus Malaysia!), die anderen litten schon so unter Schlafmangel, der später noch extremer werden sollte, dass wir erst um 11.00 aus der JuHe kamen, aber doch noch das Schloß, die schwedischen Kronjuwelen und das Nobelmuseum besuchen konnten, bevor es am frühen Nachmittag zum Zug nach Uppsala ging.

Am Sonntag nachmittag gings dann endlich nach Uppsala, wo wir schon am Bahnhof von einem Teil des Orga-Teams begrüsst wurden. Dieser erste Abend ließ sich schnell mit Vorstellungsrunden, Abendessen, Diskussionen und Kennlern-Spielchen vertreiben, schließlich waren wir jetzt insgesamt 26 Teilnehmer und 7 Teamleiter auf einem Haufen...aus immerhin fünf Ländern: Schweden, Finnland, Portugal, Deuschland und Ungarn.

Am nächsten Morgen stand ersteinmal die Erkundung unserer neuen Umgebung auf dem Plan, nämlich eine Stadtführung durch die alterwürdige Universitätsstadt Uppsala. Beginn war im Linné-Garten, auch die Kathedrale, das Schloss und die Bibliothek mit der berühmten Silberbibel wurden von uns besucht.

Im weiteren Verlauf der Woche in Uppsala haben wir alle nicht nur sehr viel über das Thema des ISSC, Energie und Umwelt gelernt, nicht nur das Atomkraftwerk Forsmark und die zentrale Forschungseinrichtung für Wasserkraft von Vattenfall besichtigt - wir haben auch gelernt wie man Wahrzeichen aus aller Welt in Nudelbauweise nachbaut, stabile Brücken aus Papier konstruiert, Geburtstagskuchen in ein "wissenschaftliches" Gewand kleidet, Happy Birthday (für Philipp) in 6 Sprachen singt und vor allem das man einsam ist in seinem Sattel, wenn man kein Pferd hat...so nämlich der inoffizielle Weckruf am Morgen: Jag är so ensam i min sadel... und das auf schwedisch, finnisch, deutsch, finnisch-schwedisch, deutsch-schwedisch und portugisisch.

Einen ausführlichen Artikel über DAS Event des Sommer könnt ihr im nächsten Zahnrad lesen, Fotos vom ISSC lassen sich im Mitgliederbereich finden.

Rike